aj-forderungsmanagement

Glossar

Dies ist ein Glossar zu Begriffen des Forderungseinzugs und Forderungsmanagements. Falls Sie einen Begriff in diesem Glossar vermissen, der zum Thema Forderungseinzug und Forderungsmanagement gehört, teilen Sie ihn bitte mit. Wir werden ihn dann ergänzen und erläutern. Geben Sie hier den vermissten Begriff ein.

| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

G

Gebühren

Gebühren sind nach dem Bundesverfassungsgericht (BVerfGE 50, 217, 226) öffentlich-rechtliche Geldleistungen, die "aus Anlaß individuell zurechenbarer, öffentlicher Leistungen dem Gebührenschuldner durch eine öffentlich-rechtliche Norm oder sonstige hoheitliche Maßnahme auferlegt werden und dazu bestimmt sind, die Kosten der Leistung ganz oder teilweise zu decken“. Es sind Verwaltungsgebühren (zB. Ausstellen eines Personalausweises) und Benutzungsgebühren (zB. Rundfunkgebühren) zu unterscheiden.

Gebührenverzichtserklärung

Die klagende Partei muss für eine Zeugenvernehmung oder Sachverständigengutachten einen Vorschuss zahlen, es sei denn diese verzichten auf die Ihnen zustehende Zeugen- oder Sachverständigenentschädigung.

Genehmigung

Die Genehmigung ist eine nachträgliche Zustimmung, § 184 BGB.

Gerichtskosten

Gerichtskosten sind Aufwendungen, die für die Inanspruchnahme des Gerichts entstehen, und von der klagenden Partei als Vorschuss an die jew. Landeskasse zu entrichten sind. Die Gerichtskosten finden ihre gesetzliche Regelung im Gerichtskostengesetz.

Gerichtsvollzieher

Der Gerichtsvollzieher ist ein Organ der Rechtspflege und Beamter der Justiz. Er setzt Leistungstitel zwangsweise durch und stellt Schriftstücke zu. Rechtsgrundlage seiner Tätigkeiten sind in § 154 Gerichtsverfassungsgesetz, der Zivilprozessordnung, der Gerichtsvollzieherordnung des jeweiligen Bundeslandes und der Geschäftsanweisung für Gerichtsvollzieher zu finden. Das Gerichtsvollzieher-Kostengesetz regelt seine Gebühren.

Gerichtsvollzieherverteilerstelle

Die Gerichtsvollzieherverteilerstelle dient der Vermittlung der eingehenden Zwangsvollstreckungs- und Zustellungsaufträge an die Gerichtsvollzieher im Zuständigkeitsbereich eines Amtsgerichts am Wohnort des Schuldners.

Gesamtschuldner

Der § 421 BGB definiert Gesamtschuldner wie folgt: Schulden mehrere eine Leistung in der Weise, dass jeder die ganze Leistung zu bewirken verpflichtet, der Gläubiger aber die Leistung nur einmal zu fordern berechtigt ist (Gesamtschuldner), so kann der Gläubiger die Leistung nach seinem Belieben von jedem der Schuldner ganz oder zu einem Teil fordern. Bis zur Bewirkung der ganzen Leistung bleiben sämtliche Schuldner verpflichtet.

Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA)

Die Geschäftsführung ohne Auftrag bezeichnet ein gesetzliches Verhältnis zwischen jemanden (Geschäftsführer), der für eine anderen (Geschäftsherr) ein fremdes Geschäft führt, ohne vom Geschäftsherrn oder von sonst jemandem dazu beauftragt worden zu sein. Es gibt mehrere Arten um der Ambivalenz dieses Rechtsinstituts gerecht zu werden. Im Einzelnen ist vieles umstritten.

Gesetz

Gesetze sind Rechtsnormen. Sie werden von der gesetzgebenden Gewalt des Bundes oder des Landes, je nach Kompetenzverteilung der Art. 70 ff. GG, erlassen. Die Gesetzgeber können in den Gesetzen auch den Regierungen eine Verordnungsermächtigung geben, so dass diese Verordnungen erlassen können. Diese sind dann als materielle Gesetze einzuordnen. Gesetze binden alle Staatsgewalten und natürlichen und juristischen Personen im Staatsgebiet.

Gesetzlicher Vertreter

Der gesetzliche Vertreter vertritt eine noch nicht bzw. nicht geschäftsfähige natürliche Person oder eine juristische Person, die nur durch natürliche Personen handeln kann.

Gewerbe

Ein Gewerbe ist jede erlaubte, selbständige, nach außen erkennbare Tätigkeit, die planmäßig, für eine gewisse Dauer und zum Zwecke der Gewinnerzielung ausgeübt wird und kein freier Beruf, Urproduktion oder Verwaltung eigenen Vermögens ist.

Gewerbeamtsanfrage/ Gewerbeamtsauskunft

Die Gewerbeamtsanfrage ist der Antrag auf Auskunft des Gewerbeamts über Name, Anschrift und Rechtsform eines erfragten Unternehmens.

Gläubiger

Der Gläubiger ist der Inhaber eines Anspruchs aus einem Schuldverhältnis.

Gläubigerverzug/ Annahmeverzug

Der Gläubiger kommt in Gläubigerverzug, wenn er die für die Erfüllung erforderliche Mitwirkung unterlässt, vgl. §§ 293 ff.BGB. Mehr siehe Verzug.

Grundbuch

Das Grundbuch ist ein öffentliches in der Grundbuchabteilung eines Amtsgerichts geführtes Register in welchem die Eigentumsverhältnisse und Rechte Dritter an einem Grundstück sowie die auf ihm liegenden Lasten erfasst werden.

Grundpfandrecht

Grundpfandrechte (Grundschuld, Hypothek und Rentenschuld) dienen der Kreditsicherung. Es sind vertragliche Pfandrechte an Grundstücken oder grundstücksgleichen Rechten. Erfüllt der Schuldner nicht die durch das Pfandrecht gesicherte Forderung, kann der Gläubiger der Forderung die Zwangsvollstreckung in das Grundstück bzw. das grundstücksgleiche Recht betreiben und den Verwertungserlös zur Tilgung seiner Forderung verwenden.

Grundschuld

Die Grundschuld ist ein nicht akzessorisches Grundpfandrecht und wird heute vorrangig zur Sicherung einer Forderung verwendet.

Adresse: RA Alexis Jung, Kurfürstendamm 132a, 10711 Berlin | Tel.: 030 - 206 785 21-0 | Durchw.: 030 - 206 785 21-3 | Fax: 030 - 206 785 22-9 | E-Mail: AnwaltJung@gmail.com | Bürozeiten: Mo - Fr, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr |