aj-forderungsmanagement

Fragen und Antworten

Wir beantworten Ihnen alle allgemeinen Fragen zum Thema Forderungseinzug und Forderungsmanagement. Eine Rechtsberatung werden wir an dieser Stelle nicht vornehmen. Ihre Frage wird anonymisiert, falls Sie dies nicht schon ist, beantwortet und in dieser Rubrik veröffentlicht. Geben Sie hier Ihre Frage ein.

Frage vom 06.04.2012: Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Jung, am 16.03.2012 habe ich eine Rechnung erhalten, wo ich aufgefordert wurde sofort zu zahlen. Am 30.03.2012 habe ich eine Mahnung erhalten, wo ich aufgefordert wurde bis zum 04.04.2012 zu zahlen. Das ist doch nicht richtig, ich komme doch erst 30 Tage nach der Rechnung in Verzug; die Zahlungsfrist in der Mahnung muss doch verlängert werden!

Sie irren sich. Nach § 286 Abs.3 BGB kann es zwar sein, sofern die Voraussetzungen vorliegen, dass Sie erst 30 Tage später in Verzug mit der Zahlung geraten, dies hindert aber Ihren Gläubiger nicht daran gem. § 286 Abs.1 BGB Ihnen eine Mahnung zu senden, durch die Sie früher in Verzug geraten. Das Ihnen in der Mahnung eine Frist gesetzt wurde, ist reine Nettigkeit und gesetzlich nicht vorgeschrieben. Sie sind seit dem 05.04.2012 in Verzug.

zurück zu den anderen Fragen und Antworten

Adresse: RA Alexis Jung, Kurfürstendamm 132a, 10711 Berlin | Tel.: 030 - 206 785 21-0 | Durchw.: 030 - 206 785 21-3 | Fax: 030 - 206 785 22-9 | E-Mail: AnwaltJung@gmail.com | Bürozeiten: Mo - Fr, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr |